Kontakt

Dr. Pascal Sieber & Partners AG

Laupenstrasse 45

3008 Bern

Laupenstrasse 45
3008 Bern
Schweiz

+41 31 566 93 00

CNO Content & Impressionen

CNO Panel 2002

Lukas Wüthrich

 Key Note Speakers

  • Dr. Robert G. Briner, Partner bei Pestalozzi, Lachenal und Patry
  • Prof. Dr. Beat Hotz-Hart, Bundesamt für Berufsbildung und Technologie
  • Thomas Winkler, Schweiz Tourismus

Der Anlass

Zum Jahresabschluss des Forschungsprojekts CNO-Research 2002 fand am 26.11.2002 im Kultur-Casino Bern der CNO (Chief Net Officer)-Panel No. 2 statt. 128 Entscheidungsträger/-innen aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft trafen sich im Kultur Casino Bern. Der Abend bot unterschiedliche Sichtweisen auf die Entwicklung des Electronic Business. Zuerst referierte Dr. Robert G. Briner über die Erfolgsfaktoren von ICT-Projekten und legte offen, wieso Softwareverträge einer juristischen Prüfung bedürfen. Die Verhandlungen, die die Leistungen, das Controlling und die Auflösung der Beziehung regelt, werden in der Praxis meist nicht von Profis geführt, was sich später zu einem Nachteil entwickeln könne. Prof. Dr. Beat Hotz-Hart hat das Blickfeld auf die Gesamtwirtschaft geöffnet. Heute trägt die ICT wesentlich zum Wachstum der Wirtschaft bei. Die wichtigsten Branchen der Schweiz sind nur noch konkurrenzfähig, wenn es ihnen gelingt, ICT besser zu nutzen als ihre ausländischen Konkurrenten. Der Mangel an Informatiker/-innen ist laut Hotz-Hart heute zwar nicht mehr so gross wie noch vor zwei Jahren. Wenn die Konjunktur wieder anzieht, müssen die Schweizer/-innen aber parat sein. Hotz-Hart warnt deshalb vor einem allzu stark prozyklischen Verhalten. Thomas Winkler, Geschäftsleitungsmitglied von Schweiz Tourismus, verführte die Zuhörer/-innen schliesslich mit einer eindrücklichen virtuellen Reise durch die Schweiz. MySwitzerland.com ist eine der komplexesten Websites der Schweiz. Inhalte aus 450 Quellen werden aggregiert, internetspezifisch umgebaut und in 11 Sprachen weltweit verbreitet. Dr. Pascal Sieber fasste anschliessend die Forschungsresultate von 2002 zusammen. In Unternehmen und Verwaltungen etablieren sich zwei Formen der kommerziellen Internetnutzung. Das Internet wird einerseits als Medium genutzt. In vielen Fällen sind die E-Business-Verantwortlichen deshalb gleichzeitig für das Marketing oder die Kommunikation verantwortlich. Andererseits wird das Internet als Transaktionssystem eingesetzt. In diesen Fällen sind eher die Informatikleiter/-innen und die Linienmanager für das E-Business verantwortlich. Im Moment befindet sich die Verbreitung von E-Business-Anwendungen in der Wachstumsphase. Darüber darf der kleine Einbruch von 2001 auf 2002 nicht hinwegtäuschen. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: In allen Branchen nimmt der Anteil an elektronischen Transaktionen weiterhin stetig zu.

Forschung

  • 22 Fallstudien publiziert
  • 195 Interviewpartner zum quantitativen Test
  • 13 Hochschullehrer, Delphi-Studien
  • Organisationsmodelle, Arbeitsteilung, Rollenbilder
  • Praxispartner: Schweiz Tourismus, Vogt-Schild / Habegger Medien AG, Axpo, Visana, Helsana Versicherungen AG, Spital Bern, iba AG, BKW, Staatskanzlei des Kantons Basel-Stadt, Hotelplan Internationale Reiseorganisation AG, caatoosee schweiz ag, Novartis Consumer Health Schweiz AG, Swissmedic, Fleetconsulting GmbH, Bernmobil, Converium Ltd., Credit Suisse e-Solutions, Jura Elektroapparate AG, Pestalozzi + Co AG, Appalooza productions GmbH, Telematik-Integration beim EDA, SeriPLAKAT AG.

2002 konnten diverse wissenschaftliche und populäre Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden realisiert werden. Als Ausgangslage diente der Schlussbericht des Forschungsprojekts, der als Buch im Verlag Paul Haupt erschienen ist.
 

CNO Panel 2002 Partner

  • Soft[net]
  • Yellowworld AG
  •  Pixelpark Schweiz AG
  •  Rogator Software AG
  • Netzwoche
  • Institut für angewandte Betriebsökonomie der Fachhochschule beider Basel
  •  Institut für Organisation und Personal der Universität Bern
  • Universität Kassel
  • SwissICT